Kaśmīrśaivaśikṣā:

 

                                                                                    

 

 

 

Śivasūtra

Fünfter Teil

Sûtra III. 31 bis Ende

 

                                        

 

»Der Yoga des Höchsten Bewusstseins«                                                                                                                                                      

Der vedische sowie der spätere tantrische Gedanke betraf immerzu das eine Bewusstsein als die Quelle allen Lebens bzw. als das Leben selbst. In Anbetracht all der Errungenschaften unserer modernen Zivilisation sind wir nun kaum mehr in der Lage, der großen Frage um das Bewusstsein auszuweichen, den Betrachter als solches aus dem großen Fragenkomplex auszuschließen. Mit dem Kaschmirischen Śivaismus haben wir nunmehr jene Philosophie, welche innerhalb der indischen Bewusstseins-philosophien das Wunder des Lebens in seiner vollständigsten und erhabensten Form als das eine Bewusstsein Gottes zum Ausdruck bringt, der Yoga den es lehrt, als die Identifikation mit diesem.

 

Das Śivasūtra ist der wichtigste Grundlagentext dieser Schule. Nach einer Legende empfing Vāsugupta (860 - 925 n. Chr.) das Śivasūtra direkt von Śiva; seine Herkunft entstammt somit göttlicher Natur. Die einzelnen Leitfäden sind - wie in der Sūtraliteratur üblich - ohne die Kommentarliteratur schwer verständlich. Die zwei wichtigsten Kommentare sind zum einen von Abhinavaguptas Schüler Kṣemarāja, sowie von Bhāskara. Wir behandeln analog beide Kommentare, auch da ich gegenwärtig an einer deutschen Übertragung der englischen Übersetzung von Bhāskaras Kommentar meines Lehrers Dr. Mark Dyczkowski arbeite. Diese enthält einen Vergleich beider Kommentare.

Jedes der 77 Sūtren entspricht einer Weitung des Bewusstseins. Aufgeteilt in drei Kapitel stellen diese die Modi der Bewusstseinsweitung dar, die drei Upāyas oder Heilswege. Diese Upāyas sind ein Modell, in welchem eine jede spirituelle Praxis unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Kontext erklärt werden kann.

In dieser Seminarserie erwecken wir Sūtra für Sūtra unseren eigenen Geist auf seiner Reise von einer begrenzten Individualität hin zum grenzenlosen Erwachen eigener, wahrer, innerer Wesenheit.

 


 

Obgleich dies der fünfte Teil im Studium des Shivasutras ist, erlaubt es den Queereinstieg, denn das Thema wird in seiner Gesamtheit aufgenommen.  

 

Der Text und die Seminare sind eine herzliche Einladung an jedermann und jede Frau diese Reise anzutreten. Wir werden in gewohnter Art und Weise den Text lesen, studieren und rezitieren, darüber kontemplieren und in der Stille meditieren. Ein umfangreiches Handout wird ausgeteilt.

 
                                                                                   

 

                                                  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                         

 

 

 

Śivasūtra Seminar

 

Termine:

22. & 23. September 2018

 

Zeiten:

Sa. 9.00 - 17.00 Uhr

So. 8.00 - 14.00 Uhr

 

Veranstaltungsort:

Yogaschule Hridaya

Goethestraße 66

80336 München

 

Anmeldung und Information:

Mail an yoga@viveknath.de

 

Seminargebühr: 130 €