Zur Schulung des Geistes

im Yoga der indischen Geisteswelt

 


Mit diesem Programm lade ich recht herzlich alle Yogaübenden, -lehrenden und generell alle mit dem Wunsch spirituell zu erwachen und zu wachsen recht herzlich ein, durch authentisches Yogastudium mit all den wunderbaren Themen und Werkzeugen der indischen Geisteswelt das Selbst zu studieren, reflektieren und realisieren. Es kommen jedes Jahr neue Themen hinzu, der Aufbau ermöglicht den Quereinstieg und begleitet alte Schülerinnen und Schüler in der zunehmenden thematischen Weitung. Trotz alledem möchte ich darauf hinweisen, dass der Sanskrit Kurs als Grundlage für die Beschäftigung mit vedischen bzw. den Texten des Yoga dient. Er dient als Grundlage und Einführung in die spirituelle Wissen-schaft. Da wir mit dem Kaschmirischen Shivaismus eine der erklärungstauglichsten Yoga Philosophien haben, erscheint dieser begleitend und stützend auch im Zusammenhang mit anderer Themenkreise.

 

 

                                                                                                                          

 

 

 

                               

 

Sanskrit  संस्कृत

 

Śikṣā bedeutet Ausbildung. Die Sanskṛtaśikṣā ist eine einfache und zugleich weit umfassende Einführung in die Sprache des Sanskrit. Einen Großteil der Methodik verdanken wir meinem verehrten Lehrer Śrī Vāgīśa Śāstrī, welcher seine Sanskrit Methode den Vāgyoga nennt, den Yoga der Sprache. Der Vāgyoga eignet sich sehr gut als experimentelle Einführung in die Sanskrit Sprache für Yogalehrende, Praktizierende und insbesondere für den Mantra Sādhaka. Mit der Vāgyoga Sanskrit Methode haben wir statt trockenen Sprachstudiums und großen Lernaufwandes einen einfachen, spannenden und zugleich yogischen Zugang zu einer der ältesten und erhabensten Sprachen der Welt, der Sprache der Yogi und Götter. Ich schätze mich sehr glücklich, diesen einfachen und zugleich authentischen Zugang zu dieser wunderbaren Sprache in Deutschland anbieten zu können. 

„Kleiner Sanskrit Artikel"

  

 

Kaschmirischer Shivaismus / Tantra

 

Der Kaschmirische Śivaismus ist eine der letzten Blüten auf dem Baum der indischen Gelehrsamkeit. Diese führte an höchster und ätherischster Stelle zur letzten großen Blüte der gesamtindischen Gelehrsamkeit - und zwar in dem Konzept dessen, was wir als Bewusstsein bezeichnen. Auf der Basis dessen, was Bewusstsein ist, lenkt er weg vom äußeren Ritual und schlägt den Erkenntnisweg ein, denn er erklärt die Vorgänge der yogischen Praxis im Lichte des Bewusstseins, als die Erfahrung des eigenen Bewusstseins.
Seit 2004 studiere ich in Varanasi unter
Dr. Mark Dyczkowski den Anuttara Trika Shaiva Abhinavaguptas. Dr. Mark Dyczkowski wurde durch den letzten großen Meisters dieser Tradition, Svami Laksmanjoo, initiiert. Er widmete sein ganzes Leben der Erforschung und Lehre dieser Tradition. Als einer der weltweit führenden Experten und Indologiepioniere der Agamaliteratur allgemein und des Śivaismus aus Kaschmir im Besonderen, ist Dr. Mark Dyczkowski Autor wichtiger Publikationen zu diesem Thema. 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Mantra

 

Die Mantraśikṣā ist das akkurate Rezitieren von vedischen, puranischen sowie tantrischen Texten, das Studium deren Bedeutung und Philosophie. Das Rezitieren von Mantren erhebt den Geist auf ganz wunderbare Art und Weise und dient gleichzeitig dem Einüben der wichtigen „yogischen Gewahrsamkeit“, der Grundlage einer jeden Yogapraxis.

  

           


             

  

                      Themenübersicht der letzten Jahre (PDF)

 

 

                                                                                                                   

                                                        


 

Links:

  

Anuttara Trika Kula

R.Sriram